< zurück zur Übersicht

Roucky

März/April 1994 - März 2010

  

 

 

IN MEMORIAM                                                                                                                                  

Roucky

Hallo,
wie versprochen schicken wir jetzt ein paar Bilder von Roucky. Je länger er bei uns ist, desto mehr blüht er auf. Wir lassen uns auf ihn ein und er sich auf uns. Es ist so, als sei er schon immer bei uns gewesen. Manchmal hat er solch ein Strahlen in den Augen und man spürt einfach, dass er sich wohl fühlt.
Unsere Welt war recht dunkel seit dem Tod unserer Meggie. Sie fehlt uns sehr. Roucky aber ist ein Lichtstrahl in dieser Dunkelheit. Er ist einfach ein grosser Trost und tut uns allen sehr gut. Und wir können ihm auch viel geben. Wir haben den Eindruck, dass er sich jetzt uns gegenüber ganz öffnet. Als wüsste er, dass dies nun sein letztes Zuhause sein wird.
Mit lieben Grüssen Roswitha Reiss und Mani Hurth

Liebe Tierfreunde,

am 15.03.10 mussten wir unseren Roucky einschläfern lassen. Er war 16 Jahre alt und ist über 4 Jahre bei uns gewesen. Niemals hätten wir geglaubt, ihn solange behalten zu dürfen. Doch er war ein zäher Bursche, der sein spätes Glück so lange wie möglich genießen wollte. Roucky war zugleich ein absolut liebenswerter, allseits beliebter, umgänglicher und handzahmer Hund, der uns einfach nur Freude gemacht hat und dem wir einen schönen Lebensabend bereiten konnten.

Als unsere Hündin verstorben war und wir ihn zu uns holten, hat er uns in unserer tiefen Trauer so sehr geholfen und wir konnten ihm helfen, den Verlust seines Herrchens zu verkraften und die Zeit im Tierheim zu vergessen.

Anfänglich konnte er an keinem Gitter vorbeilaufen ohne sich zu ducken oder voller Angst davon zu laufen. Durch ihn haben wir begriffen wie traumatisch für viele Hunde der Aufenthalt im Tierheim sein muss. Als wir ihn Freunden vorstellen wollten, ist er sofort ins Auto zurückgesprungen und hat sich in die hinterste Ecke unseres Kombis verzogen, als hätte er Angst nochmals übergeben zu werden. Doch diese Ängste haben sich im Laufe der Zeit gelegt und er hat uns restlos vertraut.

Roucky war einfach nur dankbar und glücklich nochmals solch eine Chance bekommen zu haben und er zeigte uns dies täglich durch seine strahlenden Augen. Wir können nur empfehlen, einen älteren Hund zu sich zu nehmen. Es ist solch ein gegenseitiges Glück.

Auch wenn Roucky nicht so lange bei uns bleiben durfte wie normalerweise ein Hund bei seinen Menschen bleibt und im Moment der Schmerz über seinen Verlust unendlich groß ist, bereuen wir es keine Sekunde, den damals 12 jährigen Hund zu uns geholt zu haben. Irgendwann werden wir zu dem Punkt kommen, einfach nur noch dankbar sein zu können für die schöne Zeit mit ihm. Roucky wird immer in unserem Herzen bleiben.

Wir danken Ihnen als Tierschutzverein, dass Sie uns damals Roucky anvertraut haben und wir wünschen Ihnen für die Zukunft viele erfolgreiche Vermittlungen und vor allen Dingen auch weiterhin die Kraft für diese bestimmt seelisch und moralisch so anstrengende Tätigkeit.

Viele Grüße Roswitha Reiss und Mani Hurth

   Streicheleinheiten ohne Ende

   Roucky am Chassezac im Ardechegebiet

   immer mittendrin

    Fütterung der Meute mit Leckerlies

< zurück zur Übersicht